„Winterchaos auf dem Weg zum Urlaubsflieger?“ ERGO Verbraucherinformation

Reisepannen richtig absichern

ERGO Verbraucherinformation – Worauf Urlauber bei der Anreise im Winter achten sollten

Ob Skifahren in den Rocky Mountains, ein Städtetrip nach Rio de Janeiro oder ein Badeurlaub in warmen Gefilden – Ziele für Fernreisen im Winter gibt es viele. Doch Hindernisse und Verspätungen auf dem Weg zum Flughafen können die Anfahrt zu einer nervlichen Zerreißprobe machen. Was wichtig ist, damit der Urlaub nicht endet, bevor er richtig begonnen hat, und worauf Urlauber bereits bei der Planung achten sollten, weiß Birgit Dreyer, Reiseexpertin der ERV (Europäische Reiseversicherung).

Verspätungen einkalkulieren

Gerade in der kalten Jahreszeit sind Verspätungen und Ausfälle aufgrund schlechter Wetterverhältnisse im deutschen Straßen- und Schienenverkehr keine Seltenheit. „Doch wenn Wetterkapriolen wie Schneestürme oder Glatteis dann ausgerechnet auf dem Weg zum Flughafen zuschlagen, ist für viele Reisende der Spaß vorbei“, bestätigt Reiseexpertin Birgit Dreyer von der ERV. Zwar sind stunden- und kilometerlange Staus, chaotische Straßenverhältnisse oder gar der völlige Zusammenbruch des Öffentlichen Nahverkehrs hierzulande glücklicherweise relativ selten. Doch leider ist auch in Deutschland nicht ausgeschlossen, dass die Wetterverhältnisse den Verkehr ab und zu lahmlegen. „Schon bei gutem Wetter empfiehlt es sich, vor einer Urlaubsreise immer etwas zeitlichen Spielraum für die Anreise zum Flughafen, den Check-in oder die Sicherheitskontrollen einzuplanen“, rät die Reiseexpertin der ERV und warnt: „Sind allerdings bereits widrige Wetter- und Verkehrsverhältnisse angekündigt, sollten Urlauber mögliche Verkehrsbehinderungen unbedingt einrechnen und ihren zeitlichen Puffer großzügig ausdehnen“.

Anschluss verpasst – was nun?

Fliegt den Reisenden die Maschine jedoch trotz aller Vorbereitung sprichwörtlich vor der Nase weg oder haben sie den gebuchten Fernzug um Haaresbreite verpasst, erleben „Gestrandete“ mitunter eine böse Überraschung: Denn in der Regel bedeutet „umbuchen“ auch „ordentlich draufzahlen“. Zwar dürfen zumindest Bahnunternehmen Entschädigungen bei höherer Gewalt – und dazu zählen auch schlechte Witterungsbedingungen – inzwischen nicht mehr von vornherein ausschließen. Dies gilt jedoch nicht für Fluggesellschaften und den Öffentlichen Nahverkehr: „Haben Sie durch die Anreise mit einem öffentlichen Verkehrsmittel aus Gründen höherer Gewalt Ihren Anschluss verpasst, haften die Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs oftmals nicht für weitere Folgekosten“, warnt die ERV Reiseexpertin. Die beste Möglichkeit, eine Zusatzbelastung der Urlaubskasse durch Storno- oder Umbuchungsgebühren zu verhindern, ist deshalb der Abschluss einer Reiserücktritts-Versicherung. Die Reiserücktritts-Versicherung der ERV beispielsweise springt nicht nur ein, wenn eine Reise aus Krankheits- oder Unfallgründen nicht angetreten werden kann, sondern sichert den Kunden auch gegen die Verspätung von öffentlichen Verkehrsmitteln ab. Beispiel: Ein Reisender versäumt sein Flugzeug, weil der Fernbus zum Flughafen um zwei Stunden verspätet war. In diesem Fall bekommt er anfallende Mehrkosten für die Hinreise bis zu 1.500 Euro erstattet. Außerdem werden im Bedarfsfall auch die Kosten für Verpflegung und Unterkunft übernommen. Manche Versicherer bieten auch einen speziellen Schutz für Bahnreisen an. Damit sind Urlauber nicht nur bei Zugverspätungen auf der sicheren Seite – auch für Zugausfälle sind sie gewappnet: „Ist durch Ausfall oder Verspätung eine Weiterfahrt am gleichen Tag nicht mehr möglich, werden Transfer- und Übernachtungskosten übernommen. Oder, wenn möglich, die Kosten einer Ersatzbeförderung zum Zielort – beispielsweise mit dem Taxi“, weiß die ERV Reiseexpertin.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 3.688

Kurzfassung:

Hindernisse und Verspätungen bei der Anreise

Worauf Urlauber achten sollten

-Was sollten Reisende schon auf dem Weg in den Urlaub berücksichtigen?
-Wer haftet bei verpasstem Anschluss?
-Wie können sich Reisende bereits im Vorfeld gegen Verspätung oder Ausfälle absichern?

Ziele für Fernreisen im Winter gibt es viele. Doch Hindernisse und Verspätungen auf dem Weg zum Flughafen können die Anfahrt zu einer nervlichen Zerreißprobe machen. Gerade in der kalten Jahreszeit sind Verspätungen und Ausfälle aufgrund schlechter Wetterverhältnisse im deutschen Straßen- und Schienenverkehr keine Seltenheit. „Doch wenn Wetterkapriolen wie Schneestürme oder Glatteis dann ausgerechnet auf dem Weg zum Flughafen zuschlagen, ist für viele Reisende der Spaß vorbei“, bestätigt Reiseexpertin Birgit Dreyer von der ERV (Europäische Reiseversicherung). „Schon bei gutem Wetter empfiehlt es sich, vor einer Urlaubsreise immer etwas zeitlichen Spielraum für die Anreise zum Flughafen, den Check-in oder die Sicherheitskontrollen einzuplanen“, rät die Reiseexpertin der ERV und warnt: „Sind allerdings bereits widrige Wetter- und Verkehrsverhältnisse angekündigt, sollten Urlauber mögliche Verkehrsbehinderungen unbedingt einrechnen und ihren zeitlichen Puffer großzügig ausdehnen“. Fliegt den Reisenden die Maschine jedoch trotz aller Vorbereitung sprichwörtlich vor der Nase weg oder haben sie den gebuchten Fernzug um Haaresbreite verpasst, erleben „Gestrandete“ mitunter eine böse Überraschung: „Haben Sie durch die Anreise mit einem öffentlichen Verkehrsmittel aus Gründen höherer Gewalt Ihren Anschluss verpasst, haften die Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs oftmals nicht für weitere Folgekosten“, warnt Birgit Dreyer. Die beste Möglichkeit, eine Zusatzbelastung der Urlaubskasse durch Storno- oder Umbuchungsgebühren zu verhindern, ist deshalb der Abschluss einer Reiserücktritts-Versicherung. Die Reiserücktritts-Versicherung der ERV beispielsweise springt nicht nur ein, wenn eine Reise aus Krankheits- oder Unfallgründen nicht angetreten werden kann, sondern sichert den Kunden auch gegen die Verspätung von öffentlichen Verkehrsmitteln ab. Außerdem werden im Bedarfsfall auch die Kosten für Verpflegung und Unterkunft übernommen. Manche Versicherer bieten auch einen speziellen Schutz für Bahnreisen an. Damit sind Urlauber nicht nur bei Zugverspätungen auf der sicheren Seite – auch für Zugausfälle sind sie gewappnet: „Ist durch Ausfall oder Verspätung eine Weiterfahrt am gleichen Tag nicht mehr möglich, werden Transfer- und Übernachtungskosten übernommen. Oder, wenn möglich, die Kosten einer Ersatzbeförderung zum Zielort – beispielsweise mit dem Taxi“, weiß die ERV Reiseexpertin.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 2.695

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die „ERGO Versicherungsgruppe“ als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die ERV
Die ERV (Europäische Reiseversicherung) versteht sich über ihre Kompetenz als Reiseversicherer hinaus als innovatives Dienstleistungsunternehmen. Die ERV hat über 100 Jahre Reiseschutz-Geschichte geschrieben und ist Marktführer unter den Reiseversicherern in Deutschland. Als einer der führenden Anbieter in Europa ist sie heute in über 20 Ländern vertreten. Mit ihrem internationalen Netzwerk sorgt die ERV dafür, dass ihre Kunden vor, während und nach einer Reise optimal betreut werden.
Die ERV ist der Spezialist für Reiseschutz der ERGO Versicherungsgruppe und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.erv.de

Über die ERGO Versicherungsgruppe
Mit Beitragseinnahmen von 2,7 Mrd. Euro im Jahr 2012 zählt die ERGO Versicherung zu den führenden Anbietern am deutschen Markt. Sie bietet ein umfangreiches Portfolio von Produkten und Serviceleistungen für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an. Ihre zertifizierte Schadenregulierung sorgt für die zügige Abwicklung von Schadenmeldungen. Die Gesellschaft, die früher Victoria hieß, ist der größte Schaden-/Unfallversicherer der ERGO Versicherungsgruppe und verfügt über 160 Jahre Erfahrung.
Über die ERGO Versicherungsgruppe gehört die ERGO Versicherung zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.ergo.de

Kontakt
ERGO Versicherungsgruppe AG
Sybille Schneider
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-5187
sybille.schneider@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt:
HARTZKOM GmbH
Dr. Sabine Gladkov
Anglerstr. 11
80339 München
089 998 461-0
ergo@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen